Yoga Therapie

Blickdiagnostik in Asanas: Beispiel 4-Füßler/ Planke

Hier ein Beispiel für eine ausführliche, detaillierte Blickdiagnostik im 4-Füßler/ in der Planke…   Beurteilung der Längsspannung von der Seite:   – hängen der Kopf, Bauch, die LWS und/ oder die BWS zwischen den Schulterblättern durch?  Für die Längsspannung stoßen die Kopfkrone und das Steißbein aktiv von einander weg, Kopf- und Beckenpol drehen auseinander. Dadurch werden die tiefen Bauchmuskeln aktiv, Rumpfspannung entsteht. Der Bauch hebt sich, die Brust integriert sich, der Rücken wird flach, der Kopf ist in Verlängerung der Wirbelsäule. In der Planke weisen die Sitzbeinhöcker zu den Fersen. Beurteilung des Handgewölbes, der Armspirale und der Querspannung von vorne:…

Funktionsweise Nervensystem und Schilddrüse

Keine Tube Majonäse – Zur Physiologie der Schilddrüse Die wissenschaftliche Erforschung des menschlichen Systems ist gerade in den letzten Jahrzehnten rasant fortgeschritten. Und je mehr das Wissen der modernen Physiologie um unseren Körper wächst, desto deutlicher zeigen auch ihre Erkenntnisse, wie sehr die verschiedenen Organe, Zellen, Stoffwechselprozesse und Funktionen des Körpers auf die vielfältigste und wunderbarste Weise miteinander verwoben sind. Kein Teil des menschlichen Körpers wurstelt allein vor sich hin, sondern jede Bewegung, jeder Moment der Verdauung eines Brötchens, jeder Anstieg unseres Pulses, jede Rötung unserer Wangen, jedes Durstgefühl, jedes Frösteln, jede Aufregung, jedes Gefühl und jeder Gedanke ist eingebettet…

Asanas Drüsen und Glückshormone

Text by Dr. med. Imogen Dalmann   Einflussmöglichkeiten von Körperhaltungen auf die Drüsen. Leider zeigt sich auch hier, wie wenig brauchbar viele jener Erklärungsansätze sind, die sich zu diesem Thema in fast jedem gängigen Buch über Yoga finden lassen. Vielleicht wird Manchen das Herz schwer oder es kommt sogar Ärger auf, wenn sich oft genutzte und wohl vertraute Erklärungen zur Wirkung von Yogapraxis bei gewissenhafter Betrachtung als unzureichend oder gar falsch erweisen. Ersparen können wir uns diese Diskussion aber nicht. Im Gegenteil wird sie unseren Blick freier machen für ein besseres und angemesseneres Verständnis von Âsanas. Dies kann die Qualität des…

Yoga Aktuell – Heart opener im Detail – Das Herz weiten

Heart Opener — Weite, Leichtigkeit und Elastizität: Übungen für den Brustkorb Text Eva und Henning Moog   Der Brustkorb (Thorax) ist ein ausgesprochen elastisches und flexibles Gebilde aus Knochen, Knorpel, Gelenken und fein verwobenen Muskelschichten. Vorne bilden das Sternum, hinten die Brustwirbelsäule und dazwischen grazile Rippen seine bienenkorbähnliche Form und umschließen schützend Herz und Lungen. Im Vergleich sind Schädel und Becken im Knochenbau weitaus rustikaler. Der Brustkorb ist an der Wirbelsäule aufgehängt. Über Rippen und Gelenkflächen an den Querfortsätzen der Wirbel geht er mit der Brustwirbelsäule eine elastische Verbindung ein. Vorne verbinden sich die Rippen auch über knorpelige Gelenkverbindungen mit…

Yoga Atmung – ujjaji pranayama- auch in der Atemtherapie einsetzbar

Im Yoga ist Prana die Lebensenergie. Konkret ist es das Gefühl des Durchströmens, das wir im Körper durch die Atmung wahrnehmen können. Yama und Ayama bedeuten Verteilung, Lenkung  bzw Zurückhaltung der Energie. Durch Pranayama lassen wir Energiekreisläufe entstehen bzw. wir verbinden uns mit dem reinem, neutralen Gefühl des Aufsteigens und Loslassens bzw. wieder Erdung finden. Ujjaji ist die rauschende Atmung. Durch die leichte Verengung der Stimmritze entsteht das Geräuch. Prana wird leicht zurückgehalten und kann dadurch das gesamte Nadi (Energiekanal) System durchströmen. Daher gilt Ujjaji als geeignete Atmung um den Pranakörper, den energetischen Körper zu erwecken, zu erfahren und erleben. Im Pranayama…

DER DREHSITZ SPIRALISIERT – MATSYENDRASANA

Die alternierende Links-rechts Verschraubung – konzentrisches Zusammenziehen – exzentrisches Loslassen hat den Gang auf zwei Beinen möglich gemacht. Durch das subtile Zusammenziehen und Loslassen bei Vorbeuge, Rückbeuge und Drehungen entsteht wieder ein muskuäres Gleichgewicht. Entsprechend funktioniert der Drehsitz anatomisch und energetisch korrekt ausgeführt. “Der Drehsitz – Matsyendrasana – wird folgendermaßen ausgeführt (3): rechte Ferse zum linken Sitzbeinhöcker, linker Fuß über den rechten Oberschenkel; Wirbelsäule (möglichst) kerzengerade aufrichten; Becken aktiv nach rechts rotieren, indem das linke Knie vorgeschoben wird. Die Gegenrotation des Oberkörpers kann verstärkt werden, indem der rechte Arm vor das linke Knie geführt und mit der Hand der linke…